Evolution in Lebensqualität

Antibiotikaimmunität durch „Lebensmittelvergiftung“

Der Fachverband „Pflanzenkohle“ hat in seiner Fachtagung am 29.09.2017 in der Universität Geisenheim auf die zukünftige Bedeutung der Pflanzenkohle hingewiesen.

 

Die quantitative und qualitative Zunahme der Weltbevölkerung wird für die Ernährung und Lebensqualität drastische Veränderungen mit sich bringen.

Die heutige Viehwirtschaft muss sich signifikant verändern, um einmal Lebensmittel zu erzeugen, die natürlich entstehen und bei dieser Erzeugung die heutige Umweltbelastung minimieren.

Derzeit kann die Fleischwirtschaft nur existieren, indem das Tiere mittels Antibiotika existent gehalten wird. Diese Antibiotika finden sich dann in unseren Lebensmitteln wieder, vermiesen den Geschmack und machen den Verbraucher Antibiotika resistent. Diem Antibiotika Behandlung ist auch deshalb suspekt, weil Antibiotika zunehmend aus Asien mit zweifelhafter Qualität kommen.

Ein weiterer Kreislauf ist die Düngung in der Landwirtschaft mit den Ausscheidungen der Tiere. Damit wird Antibiotika auch in die Nahrungskette der Landwirtschaft eingetragen.

Das Produkt Pflanzenkohle, das das Unternehmen SPSC auf industrieller Basis herstellen wird, ist ein revolutionärer Ansatz die oben geschilderten Kreisläufe zu unterbinden, bzw. signifikant zu reduzieren. Der Einsatz von Pflanzenkohle als Beimischung in der Tierfütterung wurde von Instituten und Universitäten in allen Regionen dieser Welt untersucht und in die EU Futtermittelverordnung aufgenommen.

Damit lassen sich Natur- Ergebnisse in der Fleischqualität erzielen, weil kein oder nur noch minimal Antibiotika benötigt wird, die Ausscheidung des Viehs keine Antibiotika mehr enthält und der Methangasausstoss verringert sich, sodass die heutige bekannte schädliche, erhebliche Methangasbelastung der Umwelt zurückgeht.

Pflanzenkohle als Futtermittelzusatz bewirkt, dass die Tiere deutlich weniger unter verschiedenen Erkrankungen leiden und somit weniger oder keine Antibiotika einnehmen müssen und damit sich im Detail nachstehende Vorteile ergeben:

• Positive Auswirkungen auf den Magen-Darm-Trakt

• Keine Euter-Entzündungen

• Keine Klauen- Erkrankungen

• Geruchsärmerer Kot, weniger Methan-Gas-Ausstoß

• Unterstützende Wirkung beim Knochenaufbau

• Bindung von Schadstoffen führt zu erhöhtem Wohlbefinden der Tiere.

Darüber hinaus führt Pflanzenkohle auch zu einer Kette von positiven Auswirkungen auf die Umwelt:

• Durch Schadstoffbindung gelangen deutlich weniger Nitrate ins Grundwasser

• Deutlich weniger CO2- Methan- und Ammoniak Verbindungen gelangen in die Atmosphäre

• Die mit Pflanzenkohle versetzte Gülle kann sofort auf die Felder gestreut werden. Und dank der Nanoporenstruktur der Kohle bleiben die Nährstoffe, Mineralien sowie nützliche Bakterien in der Erde und werden nicht ausgeschwommen.

• Bodenverbesserung steigert das Pflanzenwachstum enorm, und das ohne Einsatz von unsäglichen chemiehaltigen Düngermitteln.

Resümee ist: Durch den Einsatz von Pflanzenkohle profitieren nicht nur Tiere und Bauer, sondern wir Menschen und unsere Umwelt, denn letztendlich sind wir die Endverbraucher, die gesunde Produkte konsumieren und in einer natürlichen Umwelt leben wollen.

Ohne diese genannten Ergebnisse werden die Zunahme der Weltbevölkerung und die steigende Qualität des Lebensstandards in der Weltbevölkerung nicht zu bewältigen sein.

Die von SPSC GmbH geplante Markteinführung der mit industrieller Technologie hergestellten Pflanzenkohle steht kurz bevor.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SPSC GmbH